Italian flag Russian flag German flag Netherlands flag Belgium flag Austrian flag French flag Spanish flag British flag

Probleme mit dem Turbolader

Man kann die vielen Probleme, die eine Fehlfunktion des Turboladers verursachen können, in 5 Gruppen aufteilen:

1. Probleme mit der Schmierung

Da sich die Räder des Turboladers mit sehr hoher Geschwindigkeit (bis zu 100.000 Umdrehungen) drehen ist die Schmierung von ausschlaggebender Bedeutung. Öl, in exakt der richtigen Menge und dem richtigen Druck, wird benötigt um die folgenden Punkte zu erfüllen:
  (a) Zum Schmieren der Lager
  (b) Um die Achse zu stabilisieren
  (c) Um als Kühlmittel zu dienen

Im gleichen Maße wie die Turboladergeschwindigkeit und die Leistungsanforderung an den Motor steigt, wächst auch die Bedeutung von Öl als Schmier- und Kühlmittel. Sollte das Öl nur kurzzeitig nicht zur Verfügung stehen wird das Lager beschädigt oder zerstört. Dieser Fehlertyp ist sehr einfach durch die Blauverfärbung des Lagers oder der Achse festzustellen. Die Achse wird bei Überhitzung blau.

2. Fremdkörper oder Schutz in der Schmierung

Oft wird angenommen, dass Fremdkörper und Verschmutzungen, die im alten Öl vorhanden sind durch die Ölfilter ausgefiltert werden, bevor sie das Lager erreichen. Dies ist oft falsch. Und es kann ein sehr kostspieliger Fehler werden. Jede Fremdkörper können die Lager beschädigen solange die Menge nur ausreichend ist, oder wenn der Fremdkörper groß genug ist kann er sogar den Ölfluss unterbrechen. Die Lager des Laders werden vor denen des Motors kaputtgehen. Einfach deswegen, weil die Drehzahlen des Laders erheblich höher sind als die des Motors. Bei einer Umdrehung von 80.000 je Minute hat das Kompressor-Rad eine Geschwindigkeit von über 1100 km je Stunde. Die neueren Lader haben gar Geschwindigkeiten von mehr als 1600 km je Stunde. 

3. Schmierungsunterbrechng

Die Schmierung ist immer noch ein sehr wichtiger Teil der Motorentechnologie. Und trotz dessen, dass die Ölindustrie die Schmiermittel schon stark verbessert haben, gibt es immer noch 2 grundsätzliche Probleme:

(a) Ölalterung: Die hohen Temperaturen in modernen Dieselmotoren kann Öl zersetzen und zu Alterungsprozessen führen. Dadurch entstehen Karbonat-Verbindungen die sich im Motor ablagern und auch andere Probleme verursachen. Oxidation wird durch Hydrocarbonate im Öl in Verbindung mit Sauerstoff verursacht. Dadurch entstehen organische Verbindungen die entweder einen niedrigen Kochpunkt haben oder aber hochgradig korrodierend sind.
Diese Stoffe sind Ursache verschiedener Probleme die in Dieselmotoren und Turboladern auftreten. Wenn man nun darauf wartet, dass sich diese Stoffe anreichern, dann werden die Lager usw. davon angegriffen und verursachen Korrosion und Fehler. Und weiter reagieren diese Stoffe mit dem restlichen Öl zu Schlacke, die sich im Motor ausbreitet und schließlich den Filter verstopfen und den Ölfluss zum Lader unterbrechen. Stärkere Oxidation führ schließlich zu einem harten „Lack“ Überzug. Durch die Schlacke kann es passieren, dass der Turbolader von seiner Achse gerissen wird und gegen die Wand des Laders schlägt und dort hängen bleibt. Der Turbolader geht endgültig kaputt.

(b) Verschmutzungen von außen: Bisher haben wir einen kurzen Blick auf die Probleme geworfen, die durch Veränderungen des Öl selber (durch Hitze und Luft) verursacht werden. Aber es gibt noch andere Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist die Verschmutzung durch Asche und Ruß, der aus den unverbrannten Resten von Kraftstoff und Wasser entsteht. All das schädigt das Öl. Wird dadurch der Motor geschädigt, können kleine Metallspäne entstehen, die durch die Ölleitungen zum Turbolader gelangen oder Oxidieren und so die Alterung beschleunigen. Und schlussendlich können auch Dreck und Staub durch das Luftsystem in den Zylinder kommen und Schäden anrichten.

4. Fremdkörper im Abgas- oder Luftsystem

Jeder Fremdkörper der in eines dieser beiden Systeme eindringt wird den Motor schädigen. Da der Turbolader eine hochpräzise Maschine ist, ist ein  Schaden leicht verursacht. Fremdkörper können die Räder beschädigen und als Aluminiumspäne in den Zylinder kommen und zu Schäden an den Ventilen, der Kurbelwelle und den Dichtungen führen.

Diese Fremdkörper können einfach Staub aus der Luft oder aber auch kleinste Teile von den Ventilen sein, die in den Auspuff gelangen. Bleibt ein solches Teil im Lader, treten Leistungsverlust, Schwarzen Rauch, hoher Ölverbrauch, Undichtigkeit und Schäden an den Rädern auf.

5. Material und Handwerksqualität

Es darf nur das beste Material verwendet werden und gleichzeitig muss eine ständige Kontrolle der Arbeit stattfinden um die höchste Qualität zu garantieren. Der Turbolader ist wahrscheinlich eines der am wenigsten verstandenen Teilen eines Motors und das macht die Arbeit auf diesem Gebiet schwierig. Wie wir wissen kann ein Turbolader  einem Motor 30% mehr Leistung bringen. Er ändert dabei allerdings nicht die grundsätzliche Technik des  Motors, er macht letztlich nur was dieser im „sagt“. Der Antrieb des Laders ist das Abgas des Motors und diese Kraft kontrolliert den Luftfluss, den Ladedruck und die Temperatur. Wenn nun der Motor eine Fehlfunktion hat, kann der Turbolader das nicht feststellen oder ausgleichen, sondern er verstärkt es eher. Deshalb wird der Austausch eines kaputten Laders nicht immer das Problem beheben. Im Zweifel sollte man immer die original Betriebsanleitung des Motors zu Rate ziehen.