Italian flag Russian flag German flag Netherlands flag Belgium flag Austrian flag French flag Spanish flag British flag

'Turboumbau für einen Saugmotor?'

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass die Nachrüstung eines Turboladers nicht mehr Aufwand ist, als den Lader festzuschrauben. Einige Leute glauben gar, dass es eine „Black Box“ ist, die im Handschuhfach eingebaut ist und einen „Turbo“ Knopf hat. Vielleicht kommt das ja durch das Ansehen zu vieler „Mad Max“ Filme. Der Einbau eines Turboladers kann die Leistung des Motors leicht um 30% - in einigen Fällen sogar um 100% erhöhen. Deshalb sollte der erste Blick dem Motor selber gelten. Hält der Motor in seinem derzeitigen Zustand diese neue Kraft überhaupt aus? Was hat er ausgehalten als er neu war? Und wie sieht es mit Kupplung, Getriebe und den Bremsen aus?

In 99% aller Fälle wird man diese Fragen negativ beantworten. Egal, ob Benzin oder Diesel sind die Motoren für so einen Leistungszuwachs und Drehmoment nicht ausgelegt. Deshalb muss erst der Motor angesehen werden, bevor man sich Gedanken über den richtigen Lader machen kann. Die grundlegenden Unterschiede zwischen Saug- und Turbomotor sind: Kompression, Nockenwelle, Einspritzung, Zündzeitpunkt, Dichtungen, Ventile und die Stärke einiger rotierender Teile.

Um nun einen Umbau an einem Saugmotor durchführen zu können, müssen jedenfalls die folgenden Umbauten gemacht werden:

  1. Umbau der Krümmer um den neuen Spezifikationen zu genügen.
  2. Die Kompression muss geprüft und unter Umständen gesenkt werden. Ideal sind 7.5:1 und 8,5:1 (Standard) um eine Aufladung zu ermöglichen. Das ist auf 3 Arten möglich: Am besten durch den Einbau von geschmiedeten Kolben mit weniger Kompression, durch Abschleifen der Köpfe, der alten Kolben oder durch einen größeren Zylinder.
  3. Auch die Kurbelwelle muss geprüft werden, damit die Dauer der Ventilöffnung nicht zu groß für einen aufgeladenen Motor ist.
  4. Das Kennfeld und die spritführende Hardware des Motors muss angepasst werden. Z.B. Injektoren, Pumpe, Einspritzdruck und Zündwinkel. So muss der Zündzeitpunkt zurückgesetzt werden je weiter der Druck gesteigert wird.
  5. Und letztlich brauchen wir für die Wahl des richtigen Laders folgende Informationen:
               a)  Hubraum
               b)  Maximale Drehzahl
               c)  Einsatzzweck (Straße oder Rennen)
               d)  gewünschte Leistung und Drehmoment
               e)  nötiger Ladedruck
               f)   wie wird die Ladeluft gekühlt

Wenn Sie nun immer noch einen Umbau durchführen wollen, sollten sie zu aller erst einen Spezialisten für einen Umbau suchen und sich beraten lassen. Turbo Dynamics führt diese Arbeiten nicht durch, sondern kann nur einfach Ratschläge geben, den richtigen Lader auswählen und einige passenden Teile liefern (z.B. die Flansche zum Turbo, Ölschläuche, druckbeständige Silikonschläuche und Ventile). Auch können wir Baupläne machen, damit Sie die richtige Größe für die Kurbelwelle kennen. Ein Umbau ist sehr kostenintensiv (im Normalfall zwischen 4000 € und 7500 €), deshalb empfehlen wir vor dem Umbau einen Kostenvoranschlag einzuholen und dann erst weiter über das Projekt nachzudenken.